…zu „Hunde helfen leben“ entstand 1995, als Erik Kersting, Hundeerzieher und Verhaltensberater, Ele Wissing und ihren Hund Linse kennenlernte. Frau Wissing ist schwer körperlich behindert und auf einen Elektrorollstuhl angewiesen. Gemeinsam suchten die beiden nach Möglichkeiten, Linse so auszubilden, dass sie Frau Wissing bei alltäglichen Verrichtungen helfen und im Notfall Hilfe holen konnte. Leider fand sich keine Behörde dazu bereit, die Kosten für die Ausbildung des Hundes zu übernehmen, obwohl dadurch andere Dienstleistungen und Hilfsmittel eingespart werden konnten. Linse wurde dennoch ausgebildet und konnte Frau Wissing bei vielen Tätigkeiten unterstützen, bis sie im hohen Alter verstarb.
                                  ele_wissing_mit_linse

Es dauerte allerdings noch bis 2006, bis der geeignete Rahmen gefunden war und Désirée Gräfin von und zu Hoensbroech, Erik Kersting und Jörg Sachse-Schüler die gemeinnützige Gesellschaft „Stiftung Hunde helfen leben mbH“ gründeten.

„Hunde helfen leben“ hat sich zur Aufgabe gemacht, als Bindeglied zwischen behinderten Menschen, Behörden und angeschlossenen Hundeschulen zu fungieren und Sponsoren für Servicehunde zu suchen.

Wir möchten die Arbeit von Servicehunden in der Öffentlichkeit bekannt machen. Wir helfen behinderten Menschen bei der Kontaktaufnahme zu möglichen Kostenträgern für einen Servicehund. Wir suchen Sponsoren, die eine Finanzierung ermöglichen, wenn weder eine Behörde noch der Betroffene selbst einen Servicehund finanzieren können. Wir ermöglichen Erfahrungsaustausch unter betroffenen Hundehaltern. Wir kontrollieren die Qualität der Ausbildung der Servicehunde in den angeschlossenen Hundeschulen.